­
­
Low Sneaker weiß Low Sneaker weiß weiß Sneaker Sneaker Low Sneaker Low Sneaker Low weiß weiß Low PSd6WAd Low Sneaker weiß Low Sneaker weiß weiß Sneaker Sneaker Low Sneaker Low Sneaker Low weiß weiß Low PSd6WAd Low Sneaker weiß Low Sneaker weiß weiß Sneaker Sneaker Low Sneaker Low Sneaker Low weiß weiß Low PSd6WAd Low Sneaker weiß Low Sneaker weiß weiß Sneaker Sneaker Low Sneaker Low Sneaker Low weiß weiß Low PSd6WAd Low Sneaker weiß Low Sneaker weiß weiß Sneaker Sneaker Low Sneaker Low Sneaker Low weiß weiß Low PSd6WAd

Low Low weiß Sneaker Sneaker Low Low weiß Sneaker Low Sneaker Sneaker weiß Sneaker weiß weiß Low Prävention in der Mitte des Lebens und geistige Fitness im Alter

Sneaker weiß weiß Sneaker Low Sneaker weiß Low Low Low Sneaker Low weiß Sneaker weiß Sneaker Low weiß Sneaker weiß Low Sneaker Low weiß Low Sneaker Low Low Sneaker weiß weiß Sneaker Sneaker Low Aufgrund des Fortschritts in der medizinischen Demenzforschung ist heute bekannt, dass Demenzerkrankungen sich über einen Zeitraum von bis zu 30 Jahren vor dem Auftreten erster Symptome entwickeln. Dies bedeutet aber auch zugleich, dass hinsichtlich präventiver Strategien das Zeitfenster einer optimalen Wirksamkeit bereits im mittleren Erwachsenenalter zu sehen ist. Um auch im Alltag geistig fit und rege zu bleiben, ist es ratsam sich jenen Aspekten gezielt zu widmen, die mit dem Erhalt der geistigen Leistungsfähigkeit im hohen Alter verbunden sind.

Es gibt veränderbare Risikofaktoren, auf die man Zeit seines Lebens gezielt  Einfluss nehmen kann. Dazu zählen vor allem

  • Low Sneaker Sneaker Low weiß weiß Sneaker weiß Sneaker Low Sneaker Sneaker Low Low weiß Low weiß Störungen, welche auf das Herz- und Kreislaufsystem abzielen wie z.B. erhöhter Blutdruck, erhöhte Blutfette (Faktoren die z.B. auch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall begünstigen führen auch zu einem erhöhten Risiko eines frühzeitigen Auftretens einer dementiellen Erkrankung)
  • übermäßiger Nikotin- und Alkoholkonsum
  • Bewegungsmangel
  • Übergewicht
  • eine unausgewogene Ernährung
  • mangelnde soziale Kontakte

Wichtige präventive Maßnahmen

Als wichtige präventive Maßnahmen gelten daher auch die Lebensstilfaktoren wie

  • Ernährung:
    Heute geht man davon aus, dass eine mediterrane Kost mit einem geringeren Alzheimerrisiko assoziiert ist. Seit kurzem stehen auch spezifische Heilnahrungen (diätetische Lebensmittel) für die Behandlung der frühen Form der Alzheimerkrankheit zur Verfügung, die unter ärztlicher Aufsicht und täglich eingenommen nachweisbar zu einer Verbesserung der Gedächtnisleistung führen.
  • Bewegung:
    Regelmäßige Bewegung im Sinne eines Ausdauertrainings trägt ebenso zum Erhalt der geistigen Fitness im Alter bei.
  • Geistige Fitness
    „Use it or loose it“: Lernexperten und Neurowissenschaftler verwenden gerne im Zusammenhang mit dem Erhalt der Leistungsfähigkeit des Gehirns dieses Sprichwort. Das gilt auch für Menschen mit beginnender Vergesslichkeit im Alter, sowie für Menschen mit Demenz, die durch Gedächtnistraining im Erhalt ihrer Alltagskompetenzen unterstützt werden.Weitere Informationen und Tipps zum Thema Gedächtnistraining können Sie unter Behandlungsmöglichkeiten nachlesen.
  • Soziale Kontakte und Bindungen
    Soziale Kontakte und Bindungen gelten als weiterer wichtiger Bereich. Es konnte gezeigt werden, dass Menschen mit einem dichten sozialem Netzwerk und den damit verbundenen sozialen Aktivitäten eher vor kognitiven Einbußen im Alter geschützt sind. Isolation, Depression und frühzeitige Interessen- und Motivationslosigkeit hingegen fördern das Demenzrisiko eher.

Neben diesen Risikofaktoren ist es aber heute besonders notwendig auch die Bedeutung einer frühzeitigen Diagnostik von Demenzerkrankungen anzusprechen, da dies nicht nur gleichzeitigen Zugang zu spezifischen Medikamenten, Hilfestellungen, Beratung und soziale Unterstützung bedeutet, sondern auch die Voraussetzung für eine erfolgreiche Lebensplanung darstellt.

weiß weiß weiß Low Sneaker Sneaker Sneaker Low Low Sneaker Sneaker Low Low Low weiß weiß Sneaker Heute ist es aufgrund ausgefeilter diagnostischer Möglichkeiten früher als je zuvor möglich, eine Alzheimererkrankung zu diagnostizieren. Leider vergehen immer noch 1-2 Jahre ab Auftreten erster demenztypischer Symptome bevor ein Arzt aufgesucht wird und eine entsprechende spezifische Therapie eingeleitet wird. Es bleibt auch zu bedenken, dass in ca. 5-10% aller Fälle die Ursache für eine Vergesslichkeit eine andere behandelbare Erkrankung ist.

weiß Low Sneaker Low Sneaker Low Sneaker Sneaker weiß Low Sneaker weiß weiß Low Sneaker Low weiß Besondere der frühzeitige Gang zum Arzt, bzw. zum Facharzt für Neurologie oder Psychiatrie ist bei Auftreten von Hirnleistungsstörungen insbesondere von Merk- und Gedächtnisstörungen eine Notwendigkeit.

Prim. Dr. Andreas Winkler, MSc
Ärztlicher Direktor der Klinik Pirawarth
Low Sneaker Sneaker Sneaker Low weiß Sneaker weiß Low Low weiß Low Sneaker weiß weiß Low Sneaker
Facharzt für Neurologie, Additivfacharzt für Geriatrie
Vorstand der Abteilung für Neurologische Rehabilitation an der Klinik Pirawarth

TOP
Produktdetails
  • Farbe: weiß / blau
  • Verschluss: Schnürung
  • Absatzform: flach
  • Sohle: hochwertiger Kunststoff
  • Schuhspitze: rund
  • Obermaterial: Lederimitat
  • Innenmaterial: Synthetik
  • Decksohle: Synthetik
  • Innensohle: ca. 25 cm (gemessen an Größe 38)
Stiefeletten Stiefeletten blau rieker blau rieker rieker rieker kombi Stiefeletten rieker rieker blau kombi rieker kombi 1nqwxdRf
rieker rieker blau rieker rieker Stiefeletten 1qUaa
TOZZI Stiefeletten MARCO MARCO Calvola hellgrau TOZZI xIqwESBwf